mein-wirtschaftslexikon.de

Das einfach verständliche Wirtschaftslexikon!

Verweise

Unternehmensvermittlung

Vorrangiges Ziel der Unternehmensvermittlung ist die Sicherung der Nachfolge

Für den Begriff Unternehmensvermittlung steht in Wirtschaftslexika, Wissensportalen oder anderen Quellen, die sich mit Betriebswirtschaftslehre (BWL), Recht, Unternehmensführung, Management, Unternehmensgründung befassen, keine Definition zur Verfügung. Die Bedeutung ergibt sich aus dem Wort Unternehmensvermittlung selbst. Am häufigsten werden die Fachausdrücke Mergers & Acquisitions (englische Bezeichnung für Übernahme, Fusion; auch M&A-Geschäft genannt) sowie Take over für die Vermittlung von Unternehmensnachfolgen, Unternehmensbeteiligungen, dem Kauf/Verkauf bestimmter Unternehmensanteile oder ganzer Unternehmen verwendet. Unternehmensvermittlung, bei der ein Unternehmenskauf im Mittelpunkt steht, nennt sich auch Akquisition. Dieses Wort hat demzufolge zweierlei Bedeutung: Die aus Marketing respektive Vertrieb bekannte Gewinnung von Neukunden, neuen Kundenbeziehungen, vorrangig Akquise genannt. Zudem steht Akquisition für Unternehmenskauf, Unternehmensübernahme; letzteres im englischsprachigen Raum gleichbedeutend mit Mergers & Acquisitions.

Eine Unternehmensvermittlung nutzen strategische Käufer sowie Finanzinvestoren hauptsächlich zur Verwirklichung eigener Unternehmensstrategien. Hierbei unterscheiden sich horizontale (Unternehmenskauf aus der gleichen Wertschöpfungsstufe), vertikale (Unternehmenskauf aus vor- oder nachgelagerter Wertschöpfungsstufe), laterale (Unternehmenskauf aus einer anderen Branche) Übernahmen.

Die Unternehmensvermittlung muss sehr hohen fachlichen Ansprüchen gerecht werden, denn ein Unternehmenskauf, -verkauf ist ein rechtlicher und wirtschaftlicher Vorgang mit weitreichenden Folgen für alle Beteiligten. Am Ende dieser äußerst komplexen Prozesse steht die Übertragung des Eigentums vom Verkäufer an den Käufer, also dem neuen Eigentümer des Unternehmens. In Deutschland wird eine Unternehmensvermittlung zu fast neunzig Prozent aller Fälle allein für die Sicherung der Nachfolge aus Altergründen aktiv.