mein-wirtschaftslexikon.de

Das einfach verständliche Wirtschaftslexikon!

Verweise

Prime Rate

Prime Rate bei kurzfristigen Krediten an Großkunden mit höchster Bonität

Einen als Prime Rate bezeichneten Zinssatz erhalten Großkunden, die höchste Bonität, also ein erstklassiges Rating aufzuweisen haben, bei kurzfristigen Krediten von US-amerikanischen Geschäftsbanken. Weil bei der Kreditvergabe für Kreditnehmer Zinsen an die Bank fällig werden, ist die Prime Rate aus Sicht der Unternehmen ein Sollzinssatz. Kurzfristige Kredite bewegen sich in Zeiträumen von durchschnittlich neunzig Tagen, Zinsänderungen sind in diesem Fall eher nicht zu erwarten.

Kredite mit einer Prime Rate erhalten sehr wichtige Kunden der Industrie überwiegend von bedeutenden amerikanischen Banken. Aus dieser Verfahrensweise ergibt sich, dass die Prime Rate zugleich auch als eine Art Leitzins angesehen wird, nach dem sich üblicherweise gewährte Zinssätze ausrichten. Darüber hinaus wirkt ein Prime Rate genannter Zins als Indikator (Vorbote, Anzeichen, Merkmal) auf zukünftiges Zinsniveau.

Prime heißt aus dem Englischen übersetzt: Erstklassig, bester/bestes, am wichtigsten. Der Begriff Rate bedarf keiner Übersetzung; im Finanzwesen, Kreditgeschäft, bei Finanzierungen, etc. ist damit die eine Geldzahlung innerhalb einer regelmäßigen Ratenzahlung gemeint.

Wie viele andere englischsprachige Fachbegriffe hat sich der umgangssprachliche Ausdruck Prime Rate für einen Zinssatz bei kurzfristigen Krediten, die allein beste Kunden mit höchstem Rating von Banken gewährt bekommen, auch in Deutschland etabliert. Zu wichtigsten Zinssätzen in den USA gehören Diskontsatz und Federal Funds Rate (Fed Rate), die, wie oben erwähnt, von der Prime Rate nicht unbeeinflusst sind, zudem Marktzinssätze wie beispielsweise Libor oder Euribor.