mein-wirtschaftslexikon.de

Das einfach verständliche Wirtschaftslexikon!

Verweise

Phasen des Ratenkredits

Die drei Phasen eines Ratenkredites
Nach wie vor ist ein Kredit eine beliebte Möglichkeit, den eigenen finanziellen Spielraum zu erweitern und hierdurch neues Kapital für Anschaffungen zu erhalten. „Heute kaufen, morgen zahlen“ – Nach dieser Devise leisten sich mehr und mehr Personen heutzutage Anschaffungen verschiedener Art, die mithilfe eines Ratenkredites finanziert werden können. Im Allgemeinen lässt sich ein Ratenkredit in drei Phasen aufteilen.

Phase 1: Vor der Kreditbeantragung
Grundvoraussetzung eines Ratenkredites ist eine ausreichende Bonität des Einzelnen. Diese gewährleistet, dass der Kreditgeber letztlich das verliehene Kapital zurückerhält. Um das Zahlungsausfallrisiko für den Kreditgeber zu minimieren, wird die Bonität des Kreditnehmers aus verschiedenen Faktoren ermittelt. Regelmäßige Zahlungseingänge aus einem nicht selbständigen Arbeitsverhältnis zählen hier ebenso dazu wie mögliche finanzielle Sicherheiten des Kreditnehmers. Dies kann beispielsweise eine Lebensversicherung sein, die im Fall der Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers vom Kreditgeber verpfändet werden kann.Die Bonität des Kreditnehmers wird zudem durch eine Abfrage bei der Schufa geprüft. In diese muss der Kreditsuchende schriftlich einwilligen. Dies geschieht im Rahmen der Kreditprüfung durch den Kreditgeber. Die Schufa Abfrage stellt für den Kreditgeber ein weiteres Sicherheitsmerkmal dar, mit der eine mögliche Zahlungsunfähigkeit des Kreditsuchenden bereits im Vorfeld aufgedeckt werden kann. Doch auch für den Kreditsuchenden leistet die Abfrage bei der Schufa mitunter wertvolle Dienste. Sie kann den Einzelnen effektiv vor einer Verschuldung bewahren. Zur Berechnung des Kreditspielraums eignet sich der Kreditrechner von www.kreditrechner.be.

Phase 2: Die eigentliche Beantragung des Ratenkredites
Grundlage eines Ratenkredites ist stets ein entsprechender Kreditvertrag, der von beiden Seiten unterschrieben werden muss. Dies geschieht nach einer erfolgreichen Kreditprüfung durch den Kreditgeber. Sofern die Bonität des Kreditnehmers als ausreichend eingestuft werden kann, steht einer positiven Kreditentscheidung nichts mehr im Wege.Im Kreditvertrag werden alle relevanten Informationen rund um den Ratenkredit schriftlich festgehalten. Dies betrifft beispielsweise die Laufzeit, die gesamte Kredithöhe und die Höhe der Zinsen des Ratenkredites. Für den Angebotsvergleich ist unser Tipp der Kreditvergleich für Ratenkredite.

Phase 3: Die Rückzahlung des Ratenkredites
Mit Unterschrift unter den Kreditvertrag verpflichtet sich der Kreditnehmer, den entsprechenden Kreditbetrag in gleichbleibenden monatlichen Raten an den Kreditgeber zurückzuzahlen. Sondertilgungen sind hierbei oftmals möglich. Ein Aussetzen der Rückzahlungsraten ist hingegen in der Regel mit großen Mühen oder Zusatzkosten für den Kreditnehmer behaftet, sodass die Höhe der Rückzahlungsraten vom Kreditnehmer moderat gewählt werden sollte. Zu hohe Rückzahlungsraten können zu finanziellen Engpässen des Kreditnehmers während der Rückzahlung des Ratenkredites führen. Eine zu lange Laufzeit mit entsprechend geringen monatlichen Raten führt hingegen zu erhöhten Kreditzinsen und damit Zusatzkosten für den Einzelnen. Somit sollte der Kreditnehmer die Höhe der Rückzahlungsraten mit Bedacht wählen, sodass die Raten des Kredites jederzeit problemlos an den Kreditgeber entrichtet werden können.