mein-wirtschaftslexikon.de

Das einfach verständliche Wirtschaftslexikon!

Verweise

Penetrationspreispolitik

Mit relativ niedrigen preisen sollen bei der Penetrationspreispolitik möglichst viele Kunden zum Kauf bewogen werden (Erreichung eines Marktdurchbruchs). Bei niedrigen Stückkosten (Erzeugungskosten) sollen große Absatzmengen (Verkauf) erzielt werden. Die Preise sollen nach dem Marktdurchbruch, also in einer späteren Phase, bei der Penetrationspreispolitik Schritt für Schritt erhöht werden. Diese Penetrationspreispolitik ist zweckmäßig wenn
„« Es schnelle Reaktionen der Nachfrager auf Preisunterschiede gibt
„« Es keine Konsumenten gibt, die bereit sind, einen höheren Preis zu bezahlen
„« Die Gewinnsituation bei kapitalintensiver Produktion durch die Kostendegression verbessert werden kann
„« Die Möglichkeit besteht, dass binnen kurzer Zeit Mitbewerber das gleiche oder ein ähnliches Produkt anbieten
„« Es dadurch möglich ist, die Konkurrenz von einem Markteintritt abzuhalten, da ihnen dieses Produkt zu wenig Gewinne verspricht.
Die Nachteile der Penetrationspreispolitik liegen in
„« Der längeren Amortisationsdauer (wann habe ich die Ausgaben für mein neues Produkt wieder eingenommen)
„« Der verbreiteten Konsumentenmeinung, dass ein  niedriger Preis eine schlechte Produktqualität signalisiert
„« Den Problemen der Preisänderung