mein-wirtschaftslexikon.de

Das einfach verständliche Wirtschaftslexikon!

Verweise

Lateinamerikanische Schuldenkrise

Die Ursachen der Schuldenkrise in Lateinamerika und ihre empirische Uberprufung am Beispiel von Venezuela (European university studies. Series V, Economics and management) (German Edition)

Die lateinamerikanische Schuldenkrise fand zum größten Teil in den 1980igern statt. 
Bei vielen der lateinamerikanischen Länder war in diesem Zeitraum die Auslandsverschuldung wesentlich höher als die Bruttoinlandsprodukte der jeweiligen Volkswirtschaft.

Die aufgenommenen Kredite konnten nicht mehr bezahlt werden und die Rückzahlung wurde ausgesetzt.
Dies hatte massive Auswirkungen auf das gesamte Weltwährungssystem und das Vertrauen in die Region.


Ausgangspunkt der Schuldenkrise in Lateinamerika
Die Jahre zuvor hatten die lateinamerikanischen Staaten für die Schaffung einer nachhaltigen Industrie riesige Kredite im Ausland aufgenommen. 
Um das hohe Wirtschaftswachstum weiter zu nutzen, wurden immer mehr Kredite gezeichnet.
Schritt für Schritt stiegt die Auslandsschuld um das Vierfache von 1975 mit ca. 70 Milliarden US-Dollar rasant bis 1983 auf ungefähr 300 Milliarden US-Dollar.

Der Verlauf der Schuldenkrise in Lateinamerika
Ende der 1970iger geriet die Weltwirtschaft in eine tiefe Rezession.
Der Ölpreis begann im Zuge der Ölkrise massiv zu steigen.
Diese Entwicklungen führten zu einem Liquiditätsengpass bei den Ländern Lateinamerikas.

Die Märkte erkannten Zunehmens, dass die Länder auch die Schuldentilgung und Zinszahlung nicht weiter erbringen können werden wird.
Dies wurde zur Realität, als Mexiko bekannt gab, den Schuldendienst einzustellten.

Die ausländischen Kapitalgeber reagierten und stoppten die Vergabe neuer Kredite für die gesamte Region.
Die Volkswirtschaften, deren Überleben aber durch Kredite schon seit Jahren ermöglicht wurde, traf diese Maßnahme wie ein Blitz.
In einem Schneeballeffekt mussten weitere Staaten den teilweisen Staatsbankrott einräumen und die Rückzahlung aussetzen.

Die lateinamerikanischen Währungen wurden massiv abwertet vorauf die Inflation weiter stark anstieg. 

Als politische Folgen der Schuldenkrise in Lateinamerika werden die Aufstände gegen die Regime und Diktaturen in Argentinien, Brasilien und Chile angesehen.

Die Ursachen der Schuldenkrise in Lateinamerika und ihre empirische Uberprufung am Beispiel von Venezuela (European university studies. Series V, Economics and management) (German Edition)