mein-wirtschaftslexikon.de

Das einfach verständliche Wirtschaftslexikon!

Verweise

Finanzmarkt

Der Finanzmarkt ist ein Sammelbegriff für alle Märkte auf denen mit Geld und Wertpapieren gehandelt wird.
- Geldmarkt: Der Teil des auf dem kurzfristiges Geld (Laufzeiten bis 1 Jahr) gehandelt wird, nennt man Geldmarkt. Gelegentlich werden auch Geschäfte mit einer Laufzeit bis zu drei Jahren am Geldmarkt getätigt. Das gehandelte Mindestvolumen beläuft sich auf 1 Million Euro. Vor allem Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften sind die Akteure auf dem Geldmarkt. Die Zentralbank gilt als wichtigster Teilnehmer auf dem Markt (zum Beispiel für die Kreditvergabe an Banken).
- Kapitalmarkt: Mittel- bis langfristige Geld- und Wertpapiergeschäfte werden auf dem Kapitalmarkt getätigt. In Primär- (dort finden Neuemissionen von Wertpapieren statt) und Sekundärmarkt (bereits emittierte Wertpapiere werden zwischen den Marktteilnehmern gehandelt) wird der Kapitalmarkt unterteilt. Große Unternehmen versorgen sich auf dem Kapitalmarkt mit Kapital für Ihre Investitionen. Zur Finanzierung seiner Aufgaben besorgt sich auch der Bund auf die gleiche Weise die benötigten Gelder auf dem Kapitalmarkt. Weiters wird auf dem Kapitalmarkt durch das Zusammenwirken der Kapitalanbieter (Anleger) und der Kapitalnachfrager (Unternehmen, Bund) der Marktzins gebildet. Wie viel es kostet, Geld zu leihen, bzw. wie viel es einbringt Geld zu verleihen gibt der Marktzins (auch Marktpreis genannt) an. Gesetzlich wird der Kapitalmarkt durch das Kapitalmarktgesetz geregelt. Dieses besagt, dass nicht jedermann auf dem Anleihenmarkt Anleihen emittieren kann. Es gibt zwar keine Bewilligungspflicht für die Ausgabe einer Emission, jedoch bestehen eine Prospektpflicht und eine damit zusammenhängende Prospekthaftung. Enthält ein Emissionsprospekt unwahre oder irreführende Angaben über die Anleihe und entstehen dem Anleger dadurch Schäden, muss die verantwortliche Bank, die das Prospekt herausgegeben hat, dafür haften. Von der Prospektpflicht befreit sind jene Emittenten (Herausgeber), die ständig am Markt präsent sind. Das sind vor allem der Bund, Staaten, Bundesländer und Gemeinden, die europäische Investitionsbank, die Weltbank usw.