mein-wirtschaftslexikon.de

Das einfach verständliche Wirtschaftslexikon!

Verweise

Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI)

Der Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) ist die Spitzenorganisation der deutschen Industrie. 36 Verbände und Arbeitsgemeinschaften, die als Spitzenvertretung einer gesamten Industriegruppe tätig sind, sind Mitglieder des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V. (BDI). Über 500 Fach- und Landesverbände mit über 80.000 privaten industriellen Unternehmen sind ihnen angeschlossen. Die Mitgliedschaft im Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) ist freiwillig. Zu den Aufgaben des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V. (BDI) zählt die Vertretung der wirtschaftspolitischen Interessen der deutschen Industrie gegenüber Regierung und Parlament, den anderen gesellschaftlichen Gruppen und der Öffentlichkeit. Weiters unterstützt und koordiniert der Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) die Tätigkeit seiner Mitgliedsverbände. Die allgemeine Wirtschafts- und Währungspolitik, Infrastruktur und Forschung, Finanzpolitik und Recht, Mittelstandspolitik, Außenwirtschaft und europäische Integration zählen zu den wesentlichen Arbeitsbereichen des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V. (BDI). Der Sitz des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V. (BDI) befindet sich in Köln. Der Verband wurde im Jahre 1949 gegründet.